Pokémon-Legenden Arceus: Die besten Tipps und Tricks

Pokémon-Legenden: Arceus – Tipps und Tricks zur neuen Pokémon-Open-World

Zuletzt aktualisiert:

In Pokémon-Legenden: Arceus erkundest Du die Hisui-Region – das naturbelassene Sinnoh der Vergangenheit. Als Protagonist oder Protagonistin der Geschichte wirst Du von der Gottheit Arceus persönlich zurückbefördert. Du erkundest als Mitglied der Galaktik-Expedition die verschiedenen Regionen und erstellst den ersten Pokédex in der Geschichte. Alle wichtigen Tipps und Tricks, die Du für Dein neues Abenteuer brauchst, findest Du in unserem Guide.

Die Steuerung und neuen Spielmechaniken von Pokémon-Legenden: Arceus sind etwas gewöhnungsbedürftig. Aus diesem Grund könnte Dir der Einstieg in die Forschungsmission schwerer fallen, was Dich unter anderem auch Pokémon schwieriger fangen lässt. In den folgenden Abschnitten geben wir Dir deshalb Ratschläge, um Dir den Einstieg so leicht wie möglich zu machen.


Wir benötigen Deine Unterstützung!

Wir verzichten für Dich auf eine Bezahlschranke und störende Pop-ups, die den Lesefluss behindern. Damit das auch in Zukunft so bleibt, sind wir auf Deine Mithilfe angewiesen.
Möchtest Du unsere redaktionelle Arbeit unterstützen, kannst Du dies über den Spenden-Button erledigen.

Inhaltsverzeichnis Anzeigen

Tipps zum Kämpfen und Fangen von Pokémon

Du kannst Pokémon überrumpeln, indem Du sie von hinten mit Deinem Pokéball abwirfst. Sind sie überrumpelt, wird Dir das zu Kampfbeginn im Text angezeigt. Ein überrumpeltes Pokémon setzt ein bis zwei Runden im Kampf aus. Selbst wenn sie Dich bereits gesehen haben und angreifen wollen, ist das Überrumpeln eines Pokémon möglich.

Auch das Wetter hat einen Einfluss auf das Kampfgeschehen. Bei schlechten Sichtverhältnissen wie Nebel verfehlen Attacken häufiger – außer bei garantierten Treffern. Aus diesem Grund solltest Du bei Deiner Attackenwahl stets darauf achten, mindestens eine Attacke in Deinem Moveset zu haben, die eine Genauigkeit von 100 Prozent besitzt.

Pokemon-Legenden: Arceus Attacken-Genauigkeit
Attacken wie Aquawelle können selbst bei Nebel nicht verfehlen.

Die Kämpfe in Pokémon-Legenden: Arceus sind eigentlich keine große Herausforderung. Zum Ende der Story bemerkst Du aber möglicherweise einen starken Anstieg der Schwierigkeitskurve. Sobald das der Fall ist, nutze Deinen gesammelten Leistungssand und Leistungskies. Verstärke ausgewählte Pokémon, die Dir im Kampf treue Dienste erweisen.

Wir haben uns beispielsweise für Cresselia entschieden. Nachdem wir das Leistungslevel in allen Bereichen gepusht haben, war es beinahe unbesiegbar. Durch die sowieso schon hohe KP-Base, hat das Psycho-Pokémon kaum noch Schaden genommen. Selbst wenn es dem Tode nah war und es unter Statusefffekten litt, hat es sich mithilfe „Lunargebet“ sowohl geheilt als auch Statuseffekte beseitigt.

Zugreihenfolge: Tempo- und Krafttechnik richtig einsetzen

Aktiviere mit der Y-Taste die Ansicht der Zugreihenfolge im Kampf. Dort siehst Du, in welcher Reihenfolge die kämpfenden Pokémon angreifen. Nutze die Tempo- und Krafttechnik, um sie zu beeinflussen. Achte dabei immer auf die Auswirkungen: Nur weil Du eine Tempotechnik einsetzt, heißt das nicht, dass Du direkt danach noch eine Attacke einsetzen kannst. Manchmal verschiebt sich der Effekt um eine Runde.

Für beide Techniken gibt es Einsatzbereiche, in denen Du sie am besten anwendest. Durch die Krafttechnik setzt Du in vielen Fällen eine Runde aus. Hier muss also der Effekt entsprechend groß ausfallen und die Attacken beispielweise einen One-Hit landen. Verwende eine Krafttechnik gegen einen starken Gegner, den Du mit einem Schlag besiegen willst. Am besten führst Du sie mit einer Attacke aus, die sehr effektiv ist.

Achte darauf, wie sich die Zugreihenfolge am rechten Bildschirmrand verändert.

Die Tempotechnik verschafft Dir mehr Handlungsspielraum im Kampf oder erleichtert es Dir ein Pokémon kontrolliert zu schwächen. Im Kampf nutzt Du den zweiten dazugewonnenen Zug beispielsweise dafür, Dein Pokémon zu heilen, das gegnerische Pokémon mit einem Statuseffekt zu versehen oder ein Pokémon aus Deinem Team wiederzubeleben.

Im Kampf gegen ein Pokémon, das Du fangen möchtest, ist die Tempotechnik ebenfalls sehr hilfreich. Sind Deine Pokémon bereits sehr stark, wirkt sich ein Angriff als Tempotechnik weniger gefährlich aus. In Kombination mit der Krafttechnik kannst Du so die unterschiedlichen Attacken-Intensitäten ausnutzen, um wilde Pokémon kontrolliert zu schwächen.

(Elite-)Pokémon fangen leicht gemacht

Es gibt eine recht einfache Methode, Deine Fangchance bei einem Pokémon zu verbessern. Schwäche ein Pokémon mindestens bis zur Hälfte, sodass sich der Lebensbalken gelb färbt. Setze ein Pokémon mit einer Attacke ein, dass eine Statusveränderung bewirkt – Schlafen, Paralyse, Frostbrand, Verbrennung, Vergiftung usw.

Ist beides gegeben, also mindestens halbes Leben und ein Status auf dem wilden Pokémon, wirf Deinen aktuell besten Pokéball. Am Anfang wird es der Superball sein, hinterher der Hyperball. Bricht es noch einmal aus, wirf erneut einen Ball oder schwäche es noch etwas mehr.

Erhöhe Deinen Mitgliedsrang, um Deine Fangchancen zu erhöhen.

Versuche nicht blindlings einen Ball nach dem anderen auf das Pokémon zu werfen. Nach dem zweiten Fangversuch ein Pokémon wütend und seine Offensiv- sowie Defensivkraft steigt. Bedeutet: Seine Angriffe nehmen an Stärke zu und Deine Angriffe bewirken weniger Schaden.

Steigere außerdem Deinen Mitgliedsrang so schnell wie möglich. Je höher er ist, desto schneller bleiben selbst Elite-Pokémon beim Fangen im Ball. Spätestens als 7-Sterne-Mitglied konnten wir mit der oben beschriebenen Methode alles mit Leichtigkeit fangen – selbst legendäre Pokémon waren ein Zuckerschlecken.

Tageszeit ändern und Tage überspringen

Einige Pokémon erscheinen erst zu einer bestimmten Tageszeit. Bei manch anderen Pokémon ist es sogar noch spezieller: Bei ihnen muss die Tageszeit und das Wetter übereinstimmen, damit sie sich blicken lassen. Um in Pokémon-Legenden: Arceus einen Tag vorzuspulen, musst Du mindestens zweimal hintereinander schlafen gehen.

Besonders hilfreich ist dieser Tipp, wenn Du die Quest „Piepis Tanz im Mondschein“ abschließen möchtest. Voraussetzung für die Quest ist, dass Du die Piepi in einer Vollmond-Nacht aufsuchst. Es gibt im Spiel tatsächlich einen Mondzyklus, wodurch der Mond von Nacht zu Nacht zu- oder abnimmt. Schlafe einige Male und lass mehrere Tage verstreichen, um die Piepi in einer Vollmondnacht aufzusuchen.

Das Piepi-Event wird erst bei Vollmond ausgelöst.

Das kann Dir auch beim Fangen von Shaymin helfen: Ist Dein erster Fangversuch von Shaymin fehlgeschlagen, kommt es an demselben Tag nicht noch einmal wieder. Lass mindestens einen Tag verstreichen und kehre zur Flora-Rodefläche zurück, um es erneut anzutreffen.

Gibt es Shinys in Pokémon-Legenden: Arceus?

Während Deiner Erkundung durch Hisui wirst Du auch auf schillernde Pokémon treffen, die mit einem außergewöhnlichen Geräusch und glitzernder Animation auf sich aufmerksam machen. Bereits mit der Nebenquest 19 „Seltenes Ponita gesichtet!“ wird auf die Existenz der andersfarbigen Wesen hingedeutet.

Später tauchen Pokémon-Schwärme in den unterschiedlichen Regionen von Hisui auf. Die Wahrscheinlichkeit, ein Shiny in diesen Schwärmen zu finden, ist deutlich höher. Wie hoch die Shiny-Chance in so einem massiven Auflauf genau ist und sie erhöhst, verraten wir Dir in unserem Shiny-Guide zu Pokémon-Legenden: Arceus.

Mit welchem Pokéball soll ich Pokémon fangen?

Es gibt in Pokémon-Legenden: Arceus drei verschiedene Balltypen, die jeweils Verbesserungen erhalten. Jeder Ball eignet sich für ein anderes Anwendungsgebiet am besten. Innerhalb eines Kampfes greifst Du am besten auf die Standard-Pokébälle zurück: den Pokéball, Superball und Hyperball. Außerhalb des Kampfes könnten sich der Feder- und Flugball sowie der Schwer- und Zentnerball als nützlicher erweisen.

Pokémon-Legenden: Arceus Pokébälle
Der Pokéball und Superball beim Tausch.

Merkmale und Anwendungsgebiete der Pokébälle

Pokéball / Superball / Hyperball

  • Merkmale: Diese drei Balltypen sollten Dir aus der Hauptspielreihe geläufig sein. Du beginnst mit einfachen Pokébällen, steigerst Deine Fangchance mit Superbällen und schlussendlich fängst Du Pokémon auf höheren Leveln mit einem Hyperball. Die Flugkurve verläuft dabei wie eine Parabel (wie ein umgedrehtes „U“).

  • Anwendungsgebiet: Sie eignen sich sowohl für Fangversuche innerhalb eines Kampfes als auch außerhalb.

Feder-, Flügel- und Düsenbälle

  • Merkmale: Sie fliegen beim Werfen schnell und direkt auf das Pokémon zu. Fliegende Pokémon oder generell Pokémon in weiter Distanz triffst Du mit ihnen am besten. Brechen sie nach einem Fangversuch aus, kannst Du direkt einen weiteren Fangversuch starten. Der Ball trifft sie schnell, als sie weglaufen können.

Schwer-, Zentner- und Tonnenbälle

  • Merkmale: Beim Werfen fallen sie schnell wieder zu Boden. Du musst sehr nah an ein Pokémon heran, um den Ball außerhalb des Kampfes zu nutzen. Er eignet sich daher für wenige Ausnahmefälle oder in Kombination mit anderen Fang-Items.

  • Anwendungsgebiet: Nützlich sich zum Fangen von unaufmerksamen Pokémon, die schlafen oder von hinten getroffen werden. Eignet sich hingegen nicht für aggressive Pokémon und Elitegegner.

Taschenerweiterungen in Pokémon-Legenden: Arceus kaufen

Damit Du Deine Taschen auch ordentlich mit Pokébällen und anderen Fang-Items vollstopfen kannst, lohnt es sich, sie zu erweitern. Gerade im späteren Spielverlauf kommen immer mehr Items dazu, die Du während einer Expedition aufsammelst. Im Galaktik-Hauptgebäude findest Du einen NPC namens Warin. Sprich mit ihm und er wird Dir neue Taschenplätze verkaufen. Die erste Erweiterung kostet 500 $ und ist noch sehr erschwinglich. Mit jeder Weiteren steigt auch der Preis.

Warin gibt Dir neue Taschenerweiterungen.

Schnell Geld verdienen: So gehts!

Für viele Taschenplätze benötigst Du also sehr viel Geld. Im Laufe Deiner Erkundungen erhältst Du bereits eine entgeltliche Belohnung für das Fangen und Neuentdecken von Pokémon. Elite-Pokémon bringen dabei deutlich mehr Pokédollar als normale. Die Belohnung einiger Missionen sind bestimmte Items, die sich für viel Geld verkaufen lassen.

Darunter findet sich auch manchmal Sternenstaub, Nuggets oder Kometstücke. Auch einige Fundsachen beinhalten diese verkäuflichen Gegenstände. Rückkämpfe mit den Banditinnen entlohnen Dich in der Regel mit einigen Nugget-Stücken.

Kann ich Pokémon züchten?

In Pokémon-Legenden: Arceus ist es nicht möglich Deine Pokémon zu züchten. Für bestimmte Zucht-Attacken ist das sowieso nicht notwendig: Die kannst Du Deinen Pokémon jederzeit am Übungsplatz gegen ein wenig Kleingeld beibringen. Zucht-Attacken gibt es im Spiel also nicht. Möchtest Du hingegen, dass Dein Pokémon ein bestimmtes Wesen besitzt, musst Du es mit diesem Wesen fangen. Andernfalls kannst Du auch eine Minze verwenden.

Das Wesen eines Pokémon mit Minze ändern

Bei der Minze handelt es sich um ein Endgame-Item, das verwendet werden kann, um das Wesen eines Pokémon zu verändern. Hart-Minze ändert es dementsprechend zum Wesen „Hart“: Der Statuswert Angriff wird um zehn Prozent erhöht und der Spezial-Angriff um zehn Prozent gesenkt. Die Mäßig-Minze bewirkt genau das Gegenteil. Hier findest Du eine Tabelle mit den entsprechenden Auswirkungen:

+ Angriff+ Verteidigung+ Sp. Angriff+ Sp. Verteidigung+ Initiative
– Angriffrobust
(neutral)
kühnmäßigstillscheu
– Verteidigungsolosanft
(neutral)
mildzarthastig
– Sp. Angriffhartpfiffigzaghaft
(neutral)
sachtfroh
– Sp. Verteidigungfrechlaschhitzigkauzig
(neutral)
naiv
– Initiativemutiglockerruhigforschernst
(neutral)

Am besten verwendest Du Deine Minze an Pokémon, denen Du sehr selten begegnest oder die Du nur ein einziges Mal im Spiel fangen kannst. Die legendären Pokémon sollten bei Deiner Entscheidung ganz hoch im Kurs stehen. Du kannst sie immerhin kein zweites Mal fangen und bist auf Dein Glück angewiesen, was die Bestimmung des Wesens beim Fang angeht.

Mehrere Pokémon auf einmal freilassen

Steht Dir bisher keine Minze zur Verfügung oder Du sparst sie für legendäre Pokémon auf, dann musst Du möglicherweise viele Pokémon der gleichen Art fangen. Deine Boxen füllen sich dadurch umso schneller, bis Du schlussendlich kaum noch Platz hast und einige der Begleiter freilassen musst. Ab einem gewissen Punkt im Spiel gibt es zum Glück eine Möglichkeit, gleich mehrere Pokémon auf einmal zu verabschieden.

Öffne dazu das Weiden-Menü und drücke die X-Taste. Wähle danach alle Pokémon mit der A-Taste aus, die Du freilassen möchtest. Hast Du Deine Auswahl gefällt, drücke erneut die X-Taste. Es folgt eine Abfrage, ob Du die markierten Pokémon freilassen möchtest. Bestätige mit „Ja“. Schon hast Du wieder Platz für neue Pokémon.

Koop: Gibt es einen Multiplayer in Pokémon-Legenden: Arceus?

In Pokémon-Legenden: Arceus gibt es leider keine Möglichkeit im Koop mit Freunden und Freundinnen zu spielen. Stattdessen kannst Du mit ihnen über die Online-Funktion Pokémon tauschen und die Fundsachen anderer Spieler und Spielerinnen aufsuchen und einsammeln.

Wie tausche ich meine Pokémon?

Um Deine Pokémon mit anderen Spielern oder Spielerinnen zu tauschen, sprichst Du mit Felicitas vor der Tauschbörse. Sie befinden sich zwischen dem Galaktik-Hauptgebäude und dem Übungsplatz. Auf der Karte von Jubeldorf erkennst Du die Tauschbörse an dem Symbol mit den zwei Pfeilen.

Um den Hisui-Dex in Pokémon-Legenden: Arceus zu vervollständigen, benötigst Du einige Pokémon, die sich ausschließlich durch einen Tausch entwickeln. Ein gutes Beispiel ist Kadabra, das sich direkt nach dem Tausch zu Simsala entwickelt. Darauf angewiesen bist Du jedoch nicht. Alle Entwicklungsstufen findest Du auch in freier Wildbahn – bereit, von Dir gefangen zu werden.

Bei Felicitas kannst Du auch Entwicklungsitems kaufen.

Vorteilhaft ist der Tausch mit anderen Spielern und Spielerinnen aber schon. Sowohl um den Hisui-Dex schnell zu vervollständigen als auch Quests und Nebenquests abzuschließen, ist es sinnvoll. Übrigens: Getauschte Pokémon, die von einem Freund stammen, erhalten einen Erfahrungspunkte-Bonus. Dadurch steigt ihr Level schneller als bei selbst gefangenen Pokémon.

Wie kann ich meine Pokémon am besten leveln?

Über die Nutzung von Tausch-Pokémon hinaus gibt es einige Spots, die sich gut zum Leveln Deines Teams eignen. Im Roten Sumpfland befindet sich ein Venuflibis um die Level 40. Mit einem Feuer-Pokémon besiegst Du es im Handumdrehen und sackst Dir ordentlich Erfahrungspunkte ein.

In der Weißen Frostebene findest Du hingegen einige Chaneira und ein Elite-Heiteira. Beide Pokémon sind auch in der normalen Spielreihe dafür bekannt, Deinem Team einen saftigen Batzen Erfahrungspunkte zu bescheren, wenn Du sie besiegst. Dasselbe gilt in Pokémon-Legenden: Arceus. Solltest Du keine Lust haben sie zu besiegen, gibt auch das Fangen eines jeden Pokémon Erfahrungspunkte.

Tipps und Tricks zu Quests und Nebenquest in Pokémon-Legenden: Arceus

Einige Quests lassen sich ganz leicht absolvieren. Andere erfordern etwas mehr Zuwendung und des Rätsels Lösung ist nicht immer so offensichtlich. Falls Du Dich mit einer der nachfolgenden Missionen schwertust, findest Du hier ihre Lösung. Benötigst Du Hilfe bei weiteren Quests, schreibe sie uns einfach in die Kommentare und wir nehmen sie in den Guide auf.

„Ein großes Bamelin“ – Nebenmission (4)

Tomo möchte ein Bamelin von Dir haben, das größer ist als sein Exemplar. Sobald Du versuchst ,ihm eines zu geben, macht er Dich darauf aufmerksam, dass es mindestens 0,8 Meter groß sein muss. Fängst Du Bamelin in freier Wildbahn, egal ob im Obsidian-Grasland oder im Kobalt-Küstenland, haben sie in der Regel eine maximale Größe von 0,79 Meter.

Dir sollte bereits aufgefallen sein, dass Elite-Pokémon größer sind als ihre Artgenossen. Daher ist des Rätsels Lösung ein Elite-Bamelin ausfindig zu machen, um es für die Nebenmission zu fangen. Es gibt eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass ein Elite-Bamelin bei der Windpassage auftaucht. Fängst Du es, hast Du ganz sicher ein großes Exemplar, um die Nebenquest 4 abzuschließen.

„Die frechen Bidiza“ – Nebenmission (8)

  • Das erste Bidiza findest Du an dem kleinen Schuppen mit den Holzstapeln, neben Deiner Unterkunft.
  • Nummer zwei sitzt am Baum vor der Pokémon-Weide. Laufe bis hinten zum Ende des Zauns durch, um es zu finden.
  • Das letzte Bidiza hält sich bei den zwei Holzfässern und der Holzschubkarre gegenüber der Felder auf. Suche in der Nähe der Gebäudereihe im südlichen Teil von Jubeldorf.
Pokémon-Legenden: Arceus Bidiza-Fundort 1

Pokémon-Legenden: Arceus Bidiza-Fundort 2

Pokémon-Legenden: Arceus Bidiza-Fundort 3

Pokémon-Legenden: Arceus Bidiza-Fundort 1

Pokémon-Legenden: Arceus Bidiza-Fundort 2

Pokémon-Legenden: Arceus Bidiza-Fundort 3

„Blüht es oder blüht es nicht“ – Nebenmission (17)

Um die Nebenquest abzuschließen, sollst Du Cassius vom Agrartrupp den vollständigen Pokédex-Eintrag von Kinoso zeigen. Kinoso, so wie seine Vorentwicklung Kikugi, verstecken sich in raschelnden Bäumen. Die genauen Gebiete, in denen sich die beiden Pokémon in Bäumen verstecken, findest Du in unserem verlinkten Guide zum vollständigen Hisui-Dex.

Den Pokédex-Eintrag zu Kinoso vervollständigst Du, indem Du Exemplare bei Tageslicht fängst, besiegst oder dabei beobachtest, wie sie von den Bäumen springen. Solltest Du im Besitz eines Kinoso sein, kannst Du im Kampf die Attacke Blättertanz einsetzen, um die Pokédex-Aufgaben zu erfüllen. Sobald Kinoso im Hisui-Dex ein Forschungslevel von zehn hat, sprich mit Cassius, um die Quest abzuschließen.

„Ein Pantimos in der Hintergasse“ – Nebenquest (21)

Pantimos versperrt den direkt Weg mit unsichtbaren Wänden. Du musst während der Nebenquest 21 Lücken in den Wänden suchen und den Weg zu Pantimos finden. Ein Beispiel dafür findest Du im folgenden Video.

„Auf der Suche nach bitteren Blättern“ – Nebenmission (29)

Bei der Nebenquest „Auf der Suche nach bitteren Blättern“ bittet Dich Tabitha vom Sanitätstrupp darum, das Pokémon mit den drei Blättern auf dem Kopf zu finden. Bei dem gesuchten Pokémon handelt es sich um Lilminip, das Du im Sumpfland bei der Wollgraswiese findest. Die Wollgraswiese liegt östlich auf der gegenüberliegenden Seite des Sees. Um das Gebiet zu erreichen, umrundest Du einmal den See der Kühnheit.

„Kämpfen mit Pachirisu“ – Nebenmission (35)

In dieser Quest sollst Du ausschließlich mit einem Pachirisu gegen den Auftraggeber kämpfen. Anstelle eines Pachirisu kannst Du auch weitere Exemplare fangen und in Dein Team aufnehmen. Mit mehreren Pachirisu absolvierst Du den Kampf gleich viel leichter.

„Vermisstensuche im …“ – Nebenmission (38 / 58 / 69 / 77 / 86)

In der nachfolgenden Bilderstrecke findest Du die Fundorte von Mina und ihrem Bruder.

Pokémon-Legenden: Arceus Mina im Sumpfland

Pokémon-Legenden: Arceus Mina in der Kobald-Küste

Pokémon-Legenden: Arceus Mina am Kraterberg

Pokémon-Legenden: Arceus Ayafumi Frostland

„Ein anmutiger Schweif“ – Nebenmission (41)

Aurelio hat den Schatten eines Pokémon gesehen, dessen Schweif besonders anmutig ausgesehen haben soll. Seinen Erzählungen nach soll der Schweif gekringelt gewesen sein – also eine sprungfederartige Form besitzen. Auf alle Beschreibungen trifft nur ein einziges Pokémon zu: Charmian. Es gilt als besonders anmutig und auch die Form seines Schweifes passt identisch auf Aurelios Sichtung. Fange ein Charmian und bringe es ihm, um die Nebenquest 41 abzuschließen.

„Die Errichtung der Küstenlandbasis“ – Nebenmission (46)

Soraya bittet Dich darum, Yorichi zu finden. Sie befürchtet, er könne in den Schaurigen Welkwald gegangen sein. Dem ist aber nicht so – stattdessen befindet er sich sogar ganz in der Nähe. Suche ihn im Kobalt-Küstenland am „kleinen Finger“der Sandfinger. Yorichi wird vom Spiel erst gerendert, sobald Du Dich in seiner unmittelbaren Nähe befindest. Daher ist er leicht zu übersehen.

Pokemon-Legenden: Arceus Yorichi Fundort
Du findest Yorichi am „kleinen Finger“ der Sandfinger.

„Die Legende des Meeres“ – Nebenmission (66)

In dieser Nebenmission geht es um ein gesichtetes Pokémon, das auch als Prinz des Meeres bezeichnet wird. In Pokémon Strahlender Diamant und Leuchtende Perl findest Du in der Fleetburg-Bibliothek einen Anhaltspunkt für die Quest. Dort befindet sich ein Buch, das ebenfalls den Namen „Die Legende des Meeres“ trägt. Liest Du das Buch im Spiel, steht dort folgendes geschrieben:

„Es war einmal vor langer Zeit, da lebte ein Pokémon im östlichen Meer, das als der Prinz bekannt war. Ein mutiger Mensch bat die Pokémon des Meeres um ein Treffen mit dem Prinzen. Ein Mantirps, ein Bamelin sowie ein Baldorfish mit langen Stacheln erkannten des Menschen Mut an und begleiteten ihn auf seiner Reise. Gemeinsam bestiegen die vier ein Boot und stachen zur Dämmerstunde in See, wo sie nach einer Weile die Meerespforte passierten, die sich über dem Wasser erhob. Als der Prinz von der Ankunft des Menschen und seiner Begleiter erfuhr, machte er sich auf, um sie in der Kleinen Meeresgrotte zu empfangen.“

Fange ein Mantirps, ein Bamelin und nimm es in Dein Team auf. Mit dem „Baldorfish mit den langen Stachel“ ist seine Entwicklung Myriador gemeint. Entwickle daher ein Baldorfish oder fange seine Entwicklung im weiteren Spielverlauf und nimm es ebenfalls mit in Dein Team auf.

Begib Dich zur Abenddämmerung zu den Sandfingern des Kobald-Küstenlands und schwimme durch den Torbogen am „Mittelfinger“. Danach surfst Du zur Kleinen Meeresgrotte, die mit einem Tunnelsymbol in der Mitte der Karte des Kobalt-Küstenlands markiert ist. Dort triffst Du auf den Prinzen der Legende.

„Neue Farbkreationen“ – Nebenmission (70)

Für die neuen Farbvariationen im Bekleidungsgeschäft möchte Sharon die Items Grünstück, Indigostück und Purpurstück von Dir haben. Es handelt sich um Gegenstände, die Du ausschließlich in den Raum-Zeit-Verzerrungen findest. Halte Dich etwas länger in einem Gebiet auf, bis eine solche Anomalie zustande kommt, betritt sie und sammle sie vom Boden auf.

„Kines kleiner Auftrag“ – Nebenmission (72)

In der Nebenmission mit dem wundervoll sarkastischen Namen sollst Du 100 Stangen Fitlauch für Kine einsammeln. Im Obsidian-Grasland findest Du jede Menge davon. Nach drei bis vier Durchläufen, nachdem alle Stangen wieder gespawned sind, solltest Du 100 Stück zusammenbekommen. Keine Lust zu sammeln? Dann kaufe sie bei der Ginkgo-Gilde neben Deiner Unterkunft.

Fitlauch kannst Du auch einfach bei der Ginkgo-Gilde kaufen.

„Die Prüfung am See der Kühnheit“ – Hauptmission (15)

Am See der Kühnheit erwartet Dich während der Hauptmission das Pokémon Tobutz. Es stellt Dir ein Rätsel, bei dem es einige Pokémon aufzählt. Tippe die Anzahl ihrer Augen nacheinander in das Textfeld ein. Kommst Du nicht auf die richtige Antwort? Dann findest Du hier die korrekte Zahlenkombination, um das Rätsel von Tobutz zu lösen: 60131.

Das Rätsel in der Blizzach-Höhle meistern

Bevor Du das Washakwil von Sabi als neues Reittier erhältst und durch die Lüfte von Hisui schweben kannst, musst Du die Blizzach-Höhle durchqueren. Auf dem Weg nach oben erwarten Dich drei Türen, die mit den jeweils richtigen Kombinationen geöffnet werden müssen. Beachte dabei die Blickrichtung der Golems.

Die Lösung für die Türen lautet wie folgt:

  • Erste Tür-Kombination: Stein, Stahl, Eis
  • Zweite Tür-Kombination: Eis, Stein, Stahl, Stein, Eis
  • Dritte Tür-Kombination: Stahl, Eis, Stein, Eis, Stahl, Stein

So schaltest Du alle Rotom-Formen frei

Die Ginkgo-Gilde bietet Dir interessante Gegenstände zum Kauf an, über die bisher kaum etwas bekannt sein soll. Jedenfalls wissen sie nichts damit anzufangen und können Dir keine genaue Auskunft über ihren Nutzen geben. Stattdessen verhökern sie die Teile für Unsummen von Geld. Darunter beispielsweise eine Säge.

Screenshot/Nintendo, GameFreak, The Pokémon Company

Nach dem Kauf wird der Gegenstand in Deine Unterkunft befördert. Betrittst Du sie, befindet er sich auf der linken Seite. Interagierst Du damit und bist im Besitz eines Rotom, folgt eine Abfrage, ob Du es in das entsprechende Objekt schlüpfen lassen möchtest. Stimmst Du zu, verändert sich seine Form und sein Typ.

Allgemeine Tipps und Tricks zum Gameplay

  • Mounte im Sprung ab, um auf eine Erhöhung zu gelangen, die Du mit einem Damythir-Sprung nicht ganz erreichst.
  • An der Werkbank kannst Du auf alle Items in Deiner Taschen und Deiner Truhe zugreifen, um Gegenstände herzustellen. Mit der Werkbank in Deinem Inventar kannst Du ausschließlich Items aus Deiner Tasche zum Craften verwenden.
  • Geisterlichter findest Du in der Nacht viel besser. Durch den hohen Kontrast von hell und dunkel und das frühere Rendern der leuchtenden Flammen-Animation nimmst Du sie schneller war. Kannst Du bereits fliegen, steuere Gebiete an, die außerhalb der Karte liegen. Geisterlichter in der Nähe sind dann noch offensichtlicher zu sehen. Die Fundorte aller Geisterlichter findest Du im verlinkten Guide.
  • Hältst Du während des Reitens die B-Taste zum Sprinten gedrückt, läufst Du automatisch. Du musst den Cursor nicht mehr länger nach oben bewegen, um weiterzulaufen. Drücke die ZL-Taste, damit sich die Kamera in die Blickrichtung Deines Charakters ausrichtet.
  • Nutze Markierungen im Karten-Menü, um Dir Fundorte besser zu merken. Verwende das Fahnensymbol, wenn Du einen bestimmten Ort ansteuern möchtest. Der Zielort wird Dir dann im Spiel mit dem Symbol und einer Entfernungsangabe angezeigt, wie es auch bei einer Hauptquest der Fall ist. Das erleichtert die Orientierung, ohne jedes Mal die Karte öffnen zu müssen.

>> Kennst Du noch weitere Tipps und Tricks zu Pokémon-Legenden: Arceus, die wir in unserem Guide noch nicht behandelt haben oder gibt es Ergänzungen? Dann schreibe uns Deine Vorschläge gerne in die Kommentare!